Menu

Segmentberichterstattung

(31) Informationen nach Unternehmensbereichen / Ländern und Regionen

24.5 KB EXCEL
Nominal volume Fair value
€ million Dec. 31, 2016 Dec. 31, 2015 Dec. 31, 2016 Dec. 31, 2015
Cash flow hedge 2,741 2,161 – 91 – 90
Interest
Currency 2,741 2,161 – 91 – 90
Fair value hedge
Interest
Currency
No hedge accounting 8,012 5,468 – 55 – 103
Interest 1,100 1,100 – 87 – 99
Currency 6,912 4,368 32 – 4
10,753 7,629 – 146 – 193
23.5 KB EXCEL
€ million Remaining
maturity
less than 1 year
Remaining
maturity
more than 1 year
Total
Dec. 31, 2016
Remaining
maturity
less than 1 year
Remaining
maturity
more than 1 year
Total
Dec. 31, 2015
Forward exchange contracts 8,555 784 9,339 5,715 765 6,480
Currency options 153 162 314 40 9 49
Interest rate swaps 1,100 1,100 1,100 1,100
8,707 2,046 10,753 5,755 1,874 7,629

(32) Erläuterungen zur Segmentberichterstattung

Die Segmentierung erfolgte in Übereinstimmung mit der im Geschäftsjahr 2016 geltenden internen Organisations- und Berichtsstruktur des Merck-Konzerns.

Der Unternehmensbereich Healthcare umfasst die Geschäfte mit verschreibungs- und nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Biopharmazeutika sowie Allergenpräparaten. Der Unternehmensbereich Life Science bietet Anwendungen zum einen für Forschungs- und Analyselabore in der Pharma-/Biotech-Branche oder in wissenschaftlichen Instituten, zum anderen für chemische und biotechnologische Arzneimittelhersteller an. Der Unternehmensbereich Performance Materials bündelt das gesamte Spezialchemikaliengeschäft. Die Tätigkeitsfelder der einzelnen Segmente sind ausführlich in den Kapiteln zu den Unternehmensbereichen im zusammengefassten Lagebericht beschrieben.

Die Spalte „Konzernkosten und Sonstiges“ beinhaltete Aufwendungen und Erträge, Vermögenswerte und Schulden sowie Cash Flows, die den berichtspflichtigen Segmenten nicht direkt zuordenbar waren. Hierbei handelte es sich im Wesentlichen um die zentralen Konzernfunktionen. Im Weiteren diente die Spalte der Überleitung auf den Konzern. Aus dem Finanzergebnis sowie aus den Ertragsteuern resultierende Aufwendungen und Erträge sowie Cash Flows wurden ebenfalls unter „Konzernkosten und Sonstiges“ ausgewiesen.

Maßstab für den Erfolg eines Segments sind neben den Umsatzerlösen vor allem das EBITDA vor Sondereinflüssen (Segmentergebnis) und der Business Free Cash Flow. Das EBITDA vor Sondereinflüssen und der Business Free Cash Flow sind Kennzahlen, welche nach den International Financial Reporting Standards nicht definiert sind. Sie stellen jedoch wichtige Steuerungsgrößen für den Merck-Konzern dar. Um ein besseres Verständnis des operativen Geschäfts zu vermitteln, werden beim EBITDA vor Sondereinflüssen Abschreibungen, Wertminderungen und Wertaufholungen sowie die im Folgenden abgebildeten Sondereinflüsse nicht berücksichtigt. Der Business Free Cash Flow wird unter anderem zur Vereinbarung interner Zielvorgaben verwendet.

Im Geschäftsjahr 2016 wurden konzerninterne Umsatzerlöse zwischen Unternehmensbereichen ausschließlich vom Unternehmensbereich Life Science erzielt. Diese resultierten in Höhe von 46 Mio. € aus Transaktionen mit dem Unternehmensbereich Healthcare und mit dem Unternehmensbereich Performance Materials (2 Mio. €). Die Verrechnungspreise für konzerninterne Umsätze wurden marktorientiert festgelegt.

Im Geschäftsjahr 2016 sowie im Vorjahr wurden mit keinem Kunden mehr als 10 % der Umsatzerlöse des Merck-Konzerns erzielt.

Im Folgenden ist die Überleitung der Segmentergebnisse aller operativen Geschäfte auf das Ergebnis vor Ertragsteuern des Merck-Konzerns dargestellt:

21.5 KB EXCEL
Nominal volume € million Dec. 31, 2016 Dec. 31, 2015
USD 5,031 3,674
CHF 1,211 402
JPY 800 458
CNY 717 480
GBP 576 312
TWD 406 343

Die Sondereinflüsse setzten sich dabei folgendermaßen zusammen:

23 KB EXCEL
€ million CHF CNY GBP JPY TWD USD
Net exposure Dec. 31, 2016 – 267 412 82 154 165 1,009
 
Net exposure Dec. 31, 2015 – 265 203 95 135 215 1,407

Die Sondereinflüsse waren in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung in den Herstellungskosten sowie in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen und Erträgen enthalten. Die unter den Integrations- und IT-Kosten ausgewiesenen Sondereinflüsse in Höhe von 193 Mio. € (Vorjahr: 78 Mio. €) resultierten im Wesentlichen aus der Integration der Sigma-Aldrich Corporation, USA, (125 Mio. €) und Aufwendungen für ERP-Systeme (40 Mio. €). Diese Aufwendungen wurden unter den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesen.

Die Gewinne aus abgegangenen Geschäften in Höhe von 304 Mio. € (Vorjahr: Verlust aus abgegangenen Geschäften 2 Mio. €) entstanden überwiegend aus der Veräußerung der Rechte an Kuvan® und der damit im Zusammenhang stehenden Geschäftsaktivitäten und sind in den sonstigen betrieblichen Erträgen enthalten.

Die akquisitionsbezogenen Sondereinflüsse in Höhe von 153 Mio. € (Vorjahr: 133 Mio. €) waren auf den Erwerb der Sigma-Aldrich Corporation, USA, zurückzuführen und umfassten im Wesentlichen den Aufwertungsbetrag auf die Vorräte aus der Kaufpreisallokation der Sigma-Aldrich Corporation, USA, der in den ersten sechs Monaten nach der Akquisition erfolgswirksam als Teil der Herstellungskosten erfasst wurde.

Der Business Free Cash Flow ermittelte sich wie folgt:

23.5 KB EXCEL
€ million
Dec. 31, 2016
CHF CNY GBP JPY TWD USD
Exchange rate + 10% (Appreciation vs. €) Consolidated income statement
Equity 17 – 31 – 1 – 26 – 26 – 148
Exchange rate – 10% (Depreciation vs. €) Consolidated income statement
Equity – 20 38 3 25 32 159

Für das im Segmentbericht dargestellte Betriebsvermögen galt folgende Überleitung auf das Gesamtvermögen des Merck-Konzerns:

23.5 KB EXCEL
€ million
Dec. 31, 2015
CHF CNY GBP JPY TWD USD
Exchange rate + 10%
(Appreciation vs. €)
Consolidated income statement
Equity 12 – 15 – 15 – 21 – 109
Exchange rate – 10%
(Depreciation vs. €)
Consolidated income statement
Equity – 15 19 17 25 133